Nav view search

Navigation

Search

Topic-icon Motorölempfehlung für VW T3 und Golf 1 Cabrio

Mehr
14 Mai 2018 17:09 #2462 von Nik
Hallo sehr geehrtes Liqui Moly Team und Forum,

ich wende ich mich an dieses tolle Forum, in der Hoffnung, dass mir das Liqui Moly Team, wie auch gerne andere Forumsmitglieder, bei meinen Fragen weiterhelfen können!

ich bin auf der Suche nach dem geeignetesten Motoröl für folgendes Fahrzeug:

- VW T3
- 1,7 Liter Saugdiesel (57PS) mit wassergekühltem Heckmotor (Motorcode: KY)
- ca. 170 000 km Laufleistung
- Baujahr 1990
- kein Katalysator, kein Ölkühler
- vom Vorbesitzer mit einem mineralischem 15w40 gefahren und wahrscheinlich schon immer gefahren worden

Ich plane mit dem Fahrzeug eine mehrmonatige größere Reise, unter anderem in heiße Regionen/Länder. Gefahren wird also meist bei sommerlichen Temperaturen, meist Langstrecke "On-Road", also Autobahnfahrten bei 3000-3500 U/min (da leider kurzes 4-Gang Transportergetriebe), wie auch längere Touren abseits von befestigten Straßen ("Offroad"). Kurzstrecken und weniger sommerliche Temperaturen kommen natürlich auch zwischendurch vor. Regionen mit schlechterer Dieselqualität, also "Mehrbelastung" für das Motoröl, sind auch nicht auszuschließen (Stichwort TBN?). Vor der Reise plane ich einen Ölwechsel, wann und wo dann der nächste ansteht, ist erstmal offen.

Ich denke für diesen Zweck wäre es wichtig ein Öl zu haben, welches unter diesen Bedingungen einen hohen Verschleißschutz (hoher HTHS?) und eine stabile Viskosität über einen gewissen Zeitraum liefert.

Vor ein paar Wochen habe ich das Fahrzeug mit dem "10w40 Super Leichtlauf" befüllt, in der Hoffnung, dass sei das passendste Motoröl. Jetzt habe ich meine Zweifel und lasse mich gerne eines Besseren belehren!

Schaut man in die Betriebsanleitung, sind für sommerlichen Betrieb Öle der Viskosität 15w40 bzw. 20w50 angegeben. 10w40 taucht nur auf in Verbindung mit Temperaturen bis 15 Grad Celsius Außentemperatur. Öle, die neben der 501 01 und der 505 00 auch die Norm 500 00 erfüllen, können das ganze Jahr genutzt werden. Erfüllt das eingefüllte Öl die 500 00? Ist die Betriebsanleitung bezüglich Motoröl völlig veraltet? Kann ich auch neure Normen verwenden zb. 505 00 in Verbindung mit 502 00?

Liqui Molys Ölwegweiser zeigt mir 5w40, wie auch 10w40 Öle an,aber keine 15w40 oder 20w50. Ist das "Synthoil High Tech 5w40" auch geeignet als Vollsynthetisches Öl? Ist da was dran, dass bei älteren Fahrzeugen dickere Basisöle verwendet werden sollten und eine geringe Spreizung der Viskosität vorzuziehen ist. Sind Ihr 15w40 und 20w50 wirklich am besten geeignet, trotz fehlender VW Normen? Ist es ein Mythos, alles andere sei für solche Motoren zu "dünn", obwohl sie doch bei Betriebstemperatur alle eine 40er Viskosität haben?

Ist ein mineralisches oder eine andere Ölform vorzuziehen und wieso? Manche fahren 100 000ende mit 15w40 ohne Probleme und andere sagen, diese wären heutzutage völlig überholt und unterlegen gegenüber synthetischen und gehören in keinen Motor.
Sind spezielle Dieselausführungen vorzuziehen? Und sind die Öle mit der Kennzeichnung "für Fahrzeuge mit mehr als 100 000 km" vorzuziehen, also solche "High Mileage-Öle"?


Ebenso bräuchte ich eine Empfehlung für ein zweites Fahrzeug:

- VW Golf 1 Cabrio
- 1,8 Liter Benziner (Motorcode: 2H)
- Laufleistung: ca. 125 000 km
- Baujahr 1991

- Fahrprofil für dieses Fahrzeug: ganzjährig gefahren, Kurz- wie auch Langstrecke. Zuletzt befüllt mit 5w30 und dann 5w40, wobei ich die 40er Heißviskosität bevorzugen würde.

Ich würde mir eine Produktempfehlung(en) wünschen und Erklärungen, warum gewisse Viskositäten und Öle vorzuziehen sind und welche gar nicht in Frage kommen. Im Internet findet man Viskositäten von 0w40 bis 10w60, die in einem T3 gefahren werden. Schlauer, was das eigene Fahrzeug benötigt, ist man im Nachhinein leider nicht. Meistens ließt man bei beiden Fahrzeugen 15w40 wird gefahren, auch 10w40. Ich würde gerne erst einmal Öle ohne Festschmierstoff ausprobieren, bin jedoch dafür offen, falls es doch das Beste wäre. Auch eine Empfehlung für den T3 nach der Reise wären interessant (also auch Winterbetrieb bzw. Ganzjahresbetrieb).

Tut mir leid, wenn ich Sie mit so vielen Fragen konfrontiere. Ich erhoffe mir dadurch ein wenig Durchblick bei diesem endlos diskutierten Thema zu bekommen. Ich bedanke mich schonmal im Vorraus für die Hilfestellung! :)

Mit freundlichen Grüßen
Niklas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Mai 2018 15:04 #2465 von LIQUI MOLY
Guten Tag Nik,

vielen Dank für die Anfrage und Ihrem Interesse an unseren Liqui Moly Produkten.
Das von Ihnen ausgewählte Motorenöl Super Leichtlauf 10W-40 ist für Ihre Reise optimal.Die VW-Freigaben sind Rückwärtskompatibel d.h. Sie können die VW 505.00 für Ihr Fahrzeug verwenden.
Motoren die für mineralische Öle ausgelegt sind dürfen vollsynthetische Motorenöl verwenden. Jedoch dürfen moderne
Fahrzeuge die nur für teil- /vollsynthetische Motorenöle konstruiert wurden dürfen keine mineralischen Motorenöle verwenden,
da diese nicht die speziellen Eigenschaften besitzen die benötigt werden.
Zusätzlich empfehle ich Ihnen als vorbeugende Maßnahme:

LIQUI MOLY Öl-Verlust-Stopp regeneriert Motordichtungen aus Gummi- und
Kunststoff wie z. B. Wellendichtringe, Ventilschaftabdichtungen und verhindert Ölflecken unter dem Fahrzeug.
Es wirkt einer Ölverdünnung entgegen, reduziert Motorgeräusche und den Ölverbrauch über Kolbenringe
und Ventilführungen. Zudem verwenden Sie am besten noch LIQUI MOLY Kühler-Dichter . Sollten sich Risse oder Leckstellen bilden werden diese sofort verschlossen.

Für Ihren Golf I Cabrio empfehlen wir:

LIQUI MOLY Leichtlauf High Tech 5W-40

Es sorgt für eine schnelle Durchölung des Motors und einem stabilen Schmierfilm unter allen Motorbelastungen.
Sollten Sie noch weitere Fragen haben stehen wir Ihnen gerne jederzeit per e-mail oder Tel.: 0371 1420-0 zur Verfügung.

Beste Grüße Ihr LIQUI MOLY-Team

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
18 Mai 2018 15:02 #2475 von Nik
Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung und die Beantwortung meiner Fragen!

Da das "10W-40 MOS2 Leichtlauf" im internen Vergleich der Liqui Moly Motoröle (Motoröltabelle auf Ihrer Website) in einigen Punkten besser abschneidet als das "10W-40 Super Leichtlauf" und aufgrund vieler positiver Erfahrungen, die mit diesem Öl gemacht wurden, würde ich nun doch gerne wissen, ob dieses Öl ebenso gut/überhaupt geeignet für meinen VW T3 wäre.

Ein bisschen skeptisch war/bin ich aufgrund der fehlenden VW Freigaben. Jedoch überwiegt die Neugier aufgrund der angegebenen guten Eigenschaften hinsichtlich Verschleißschutz/Notlaufeigenschaften. Auch die vielen positiven Rezensionen bezüglich besserer Laufruhe des Motors, haben mich dazu gebracht, hier noch einmal nachzufragen.

Gibt es auch Nachteile gegenüber dem "10W-40 Super Leichtlauf" bzw. muss ich irgendwas beachten bezüglich Ölwechsel, -intervalllänge. Ist das Öl mit allen anderen Ölen mischbar, falls man unterwegs nachfüllen muss und nicht das gleiche Öl bekommt? Sind Additive wie z.B. "Öl-Verlust-Stop" diesem Motoröl problemlos beizumischen?

Das Öl taucht leider im Ölwegweiser nicht auf. Ist dies nur aufgrund der fehlenden Freigaben? Erfüllt es die Anforderungen trotzdem? Und warum wird es bei anderen Fahrzeugen im Ölwegweiser angezeigt, wenn es doch auch für diese keine Freigaben hat?

Der T3 wurde von den Vorbesitzern wahrscheinlich schon immer mit 15w40 mineralischem Öl gefahren. Ich frage ich mich nun, ob beim nächsten Ölwechsel eine Motorspülung sinnvoll wäre. Skeptisch bin ich schon, ob das nicht auch Schaden anrichten könnte und ob eine Verwendung eines hochwertigen Öls (reinigende Wirkung) mit verkürzten Intervallen nicht besser/schonender wäre. Und falls Motorspülung, welche wäre zum empfehlen, "Motorclean" oder "Öl-Schlamm-Spülung"?

Ich bin auch am überlegen, ob ich dem Getriebe das "Getriebeoil-Additiv" mit MOS2 hinzugebe. Jedoch ist in das Getriebe ein Getriebeöl eines anderen Herstellers eingefüllt. Kann ich es trotzdem hinzufügen? Darf ich andere Produkte hier eigentlich namentlich nennen? Es ist ein 75W-90 synthetisches Getriebeöl. Welches würde sich eigentlich besser eignen für den T3, das "Hypoid-Getriebeöl (GL4/5) TDL SAE 75W-90" (für Nutzfahrzeuge) oder das "Hochleistungs-Getriebeöl (GL4+) SAE 75W-90"?

Wieder einmal, vielen Dank im Vorraus für die Beantwortung meiner Fragen! Es sind wieder einige zusammen gekommen :)

Beste Grüße
Nik

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
22 Mai 2018 15:54 #2483 von LIQUI MOLY
Hallo Nik,

vielen dank für die Rückfragen. Wegen den VW Freigaben würden für Ihren Motor weiterhin das Super Leichtlauf 10W-40 empfehlen. Sie können das MoS2 aber auch selbst hinzugeben in dem Sie unser Oil Additiv verwenden. So kombinieren Sie das richtige Öl und zusätzlichen Schutz für Ihren Motor.

Zu Ihren anderen Fragen:
Unser MoS2 Leichtlauf 10W-40 kann problemlos mit dem Ölverluststop-Additiv gemischt werden.
Genauso ist es mit anderen Ölen mischbar.

Zur Motorspülung: Unsere Reiniger sind alle getestet und verursachen keinerlei Schäden.
Für Ihren Motor empfehlen wir unsere Öl-Schlamm-Spülung. Diese geben Sie dem alten Öl hinzu und fahren noch 200-300 km im mittleren Drehzahlbereich. Danach wird der Ölwechsel durchgeführt.

Als Getriebeöl empfehlen wir unser Hochleistungs-Getriebeöl (GL4+) SAE 75W-90. Hier können Sie das Getriebeöl Additiv hinzu geben. All unsere Additive sind so formuliert dass sie auch mit anderen Öl-Marken verwendet werden können.

Beste Grüße Ihr LIQUI MOLY-Team

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Mai 2018 14:52 #2491 von Nik
Vielen Dank für die Antworten! Da weiß ich ja jetzt Bescheid, wie ich die verschiedenen Additive/Produkte anwenden kann!

Mich würde noch interessieren: Sie sagten, Motoren, die für mineralische Öle ausgelegt sind könnten auch vollsynthetische Öle benutzen.

Inwieweit ist das "5W-40 Synthoil High Tech" für den VW T3 und das Golf 1 Cabrio empfehlenswert?

Für den Golf wurde mir ja das "5w-40 Leichtlauf High Tech" empfohlen.

Wäre dies hierfür eine Alternative, die man auch ohne Probleme testen könnte im VW T3 wie auch im Golf 1 Cabrio? Beide Öle tauchen auch im Ölwegweiser für beide Fahrzeuge auf.

Mir wurde nämlich von Bekannten empfohlen mal ein vollsynthetisches 0w-40 oder 5w-40 Öl zu testen. Das würden sie problemlos auch in ihren alten Volvos (ähnliche Baujahre) fahren. Daher mein Interesse an diesen Ölen.

Ist das "5w-40 Synthoil High Tech" also für beide Fahrzeuge nutzbar und ist dieses mit allen Materialien, z.B. Dichtungen, verträglich? Ist das ein Mythos, dass vollsynthetische Öle nicht mit allen Materialien verträglich sind? Ist der Wechsel problemlos?

Und falls dieses ungeeignet sein sollte, könnte ich das "5w-40 Leichtlauf High Tech" als Alternative zum "10W-40 Super Leichtlauf" fahren im VW T3? Ein Öl für beide Fahrzeuge würde natürlich die Wartung/Organisation erleichtern, ist aber kein Muss.

Da die 5w40 Öle höhere Freigaben bzw. Empfehlungen besitzen (VW 502 00 und 505 00 anstatt 501 01 und 505 00) würde ich diese gerne mal testen!

Gibt es einen Grund warum Ihr 0W-40 Öl im Ölwegweiser nicht angezeigt wird? Ich würde meinen Bekannten gerne eine Auskunft darüber geben, warum diese Viskosität passend oder eher unpassend für Fahrzeuge dieser Baujahre ist. Gleiches gilt für 5-40 Öle. Manche behaupten ja, solange das Öl eine 40er Heißviskosität hat, verhalten sich die Öle hieraufbezogen auch ähnlich. Demzufolge wäre auch 0w-40 oder 5w-40 geeignet, selbst wenn damals 15w40 Standard/gefordert war. Manche VW T3 Fahrer berichten auch vom problemlosen Betrieb mit vollsynthetischen 0W40 bzw. 5w40 Ölen.

Bestimmt lässt sich mit Ihrer Hilfe mehr Klarheit in die Thematik bringen. Ich würde mich freuen :)

Beste Grüße
Nik

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
29 Mai 2018 14:41 #2502 von LIQUI MOLY
Hallo Nik,

das Synthoil High Tech 5W-40 ist für Ihre beiden Fahrzeuge ebenfalls geeignet.
Eine Umstellung auf ein Vollsynthetisches Motorenöl ist bei diesen Fahrzeugen
problemlos möglich.

Die Viskosität 0W-40 ist im kalten Betrieb der Fahrzeuge zu gering auf Grund der
innermotorischen Toleranzen und Wärmeausdehnung.
Der Schmierfilm ist nicht ausreichend und das dünnflüssige Motorenöl würde in der Warmlaufphase mit verbrannt werden, da die Warmlaufphase bei älteren Fahrzeugen länger ist als bei modernen Fahrzeugen.

Beste Grüße

Ihr LIQUI MOLY-Team

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: LiquiMolyLIQUI MOLY
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok